Das Tier hat ein fühlendes Herz wie du,

das Tier hat Freude und Schmerz wie du,das Tier hat einen Hang zum Streben wie du,

das Tier hat ein Recht zu leben wie du.

                                                                (Peter Rosegger, 1843-1918)                                                                

 

 

 

                      

 


~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich  sage nicht umsonst,
dass ich den schönsten Beruf der Welt habe.

Die Arbeit mit den Tieren sehe ich als meine Berufung. 

Ich sehe es immer wieder als eine besondere Hausforderung, mich mit einem neuen Hund oder einer neuen Katze zu beschäftigen, und um das Vertrauen des Tieres zu kämpfen. Ja, ich sehe es als einen kleinen Kampf, das Vertrauen zu gewinnen, denn es ist nichts selbstverständliches. Ihre Tiere wissen genau: wenn ich Ihr Haus betrete, bin ich wegen ihnen da.

 
Tiere sind so sehr sensibel, nehmen viel mehr auf als es viele Menschen  ihnen zutrauen. Hat ein Tier (oder auch Mensch) eine schlechte Erfahrung gemacht und merkt er sich dieses, wird es immer eine Weile dauern bis  neues Vertrauen gefasst werden kann. Doch ich bringe gerne die Geduld auf, gehe lieber einen Schritt langsam zurück als einen  nur einen Halben zu schnell nach vorne.
 
Die Pflegesitzungen in den eigenen 4 Wänden können dabei sehr gut helfen das Misstrauen des Tieres zu besänftigen. Das Tier ist in seiner gewohnten Umgebung,
muss keine Autofahrt auf sich nehmen, denn selbst dieses ist für manche Vierbeiner ein Stressauslöser.

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
„ Einen Hund
gewaltfrei und mit viel Belohnung zu erziehen,
ist wie eine Blume zu gießen,
damit sie blühen und ihre
volle Schönheit entfalten kann.“

unbekannter Autor
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

         


Die Pflegesitzungen von Junghunden liegt mir besonders am Herzen.
 
Es ist sehr wichtig  dass die kleinen Racker von Beginn an merken dass die Fellpflege nichts schlimmes ist. Jeder Hund sollte es lernen, mit „zartharter“  Konsequenz
mal eine Weile stehen zu bleiben, still zu halten, sich vertrauensvoll am gesamten Körper von der Menschenhand berühren zu lassen und er kann auch lernen diese Momente zu geniessen. Er wird es geniessen dass sich sein Mensch nur ihm alleine widmet und auch der Mensch sollte lernen  die Zeit, das Vertrauen des Hundes Wert zu schätzen. Nur dieses ist die Basis für ein Vertrauen welches man sich gegenseitig schenkt. Die Fellpflege bei jungen Hunden ist der erste Schritt der Erziehung und daher ein wichtiger Bestandteil. Ich lege sehr viel Wert darauf, dass der Mensch des Hundes lernt, das Fell richtig „in Schuss“ zu halten und stehe daher liebend gern mit Rat und Tat an Ihrer Seite. 

 
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Hunde - seit jeher treue Freunde

Soweit
die Annalen
der Menschheit reichen,
ist der Hund an unserer Seite, wie jetzt.
Wir brauchen
weder sein Vertrauen
noch seine Freundschaft zu erwerben.
Er wird als unser
Freund
geboren und glaubt schon an uns,
wenn seine Augen noch geschlossen sind.

Maurice Maeterlinck
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

               

 

 

  
Ganz behutsame Fellpflege bei den Senioren und den kranken Hunden sowie Katzen ist  sehr wichtig. Ich achte  darauf und nehme Rücksicht auf die Gesundheit des Tieres.  Lieber mal eine kurze Pause, eine kleine Spielrunde, einen kleinen Gang in den Garten, oder einfach nur ausruhen und hinlegen.

Ein kranker Hund der sich wehrt kann schmerzen haben, auch senil kann er sein, verunsichert weil er schlecht sehen oder hören kann. Flexibilität bedeutet in diesem Fall eine Menge.  Körpersprache, Mimik und Gestik können viel über den Hund aussagen. Ein Grummeln muss nicht gleich böse sein, ebenso ein Schwanzwedeln keine Freude. Lernen sie die Sprache des Hundes und der Katze zu verstehen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.

Roger Andrew Caras (1928 - 2001), Präsident des britischen Tierschutzvereins
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Dieses sind nur einige wenige Ansichten und Begründungen zu meiner Arbeitsweise.
Nicht  umsonst verzichte ich daher auf Maulkörbe, Galgen am Tisch , bestehe nicht darauf den Hund waschen zu müssen, behandle grosse Hunde auf dem Fussboden,
beschäftige mich mit ängstlichen Hunden (Angstbeissern),  oder schicke Sie als Tierbesitzer oder ihre Kinder während der Sitzung weg. Ich kenne meine Grenzen und lehne auch Sitzungen ab wenn ich der Meinung bin, der Hund ist  ist akut krank und schicke sie stattdessen lieber direkt zum Tierarzt.